Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract

In den Nullerjahren bedienen sich deutschsprachige Indie-Pop-Gruppen vermehrt der Textsorte Manifest – man könnte fast von einer Konjunktur sprechen. Gruppen wie Tocotronic und Ja, Panik schreiben sich einigermaßen eifrig mit der aus der politischen Rhetorik bekannten Textsorte in eine Avantgarde-Genealogie ein. Auffällig ist aber auch die Leerstelle: Popfeministische Manifeste gibt es nämlich zeitgleich im deutschsprachigen Raum kaum. Schlaglichtartig wird diese Gemengelage anhand zweier Texte der Popfeministinnen Kerstin und Sandra Grether aufgezeigt und in die Diskurslage eingeordnet.