Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Das zentrale Anliegen dieser Arbeit war die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen

dem Bindungsstil eines Menschen und seiner Karriereaspiration sowie die Analyse

der Bedeutung der beruflichen Selbstwirksamkeit für diesen Zusammenhang. Die

Überprüfung erfolgte anhand einer Stichprobe angehender Lehrkräfte. Das theoretische

Fundament für die Untersuchung bildeten die Bindungstheorie (Bowlby, 2006a, 2006b,

2006c) und die sozial-kognitive Laufbahntheorie (Lent, Brown & Hackett, 1994). Letztere

liefert mit dem Modell der Karrierewahl ein Rahmenmodell zur Begründung des Zusammenhangs

zwischen personenbezogenen Faktoren und Karriereaspiration. Ein untergeordnetes

Ziel der Arbeit bestand darin, zu überprüfen, inwiefern der Bindungsstil in diesem

Modell als personenbezogener Input-Faktor berücksichtigt werden kann und sollte.

Die Untersuchung stützte sich auf die Daten von insgesamt 381 Bachelorstudierenden

und 514 Referendaren des Lehramts. Für beide Kohorten wurden jeweils zwei hierarchisch

geschachtelte Strukturgleichungsmodelle (Primär- und Alternativmodell) geprüft.

Der Bindungsstil, mit den zwei Dimensionen Vermeidung und Ängstlichkeit, wurde mit

dem Bochumer Bindungsfragebogen (BoBi; Neumann, Rohmann & Bierhoff, 2007) operationalisiert.

Die Karriereaspiration, mit den vier Bereichen geplante Anstrengung, geplante

Ausdauer, Weiterbildungsaspiration und Führungsaspiration, wurde mit der deutschen

Übersetzung des Instruments Professional Engagement and Career Development

Aspiration Scale (PECDA; Watt & Richardson, 2008) gemessen. Als berufliche Form der

Selbstwirksamkeit fand die Lehrerselbstwirksamkeit Betrachtung, gemessen mit der

deutschen Version des Instruments Scale for Teacher Self-Efficacy (STSE; Pfitzner-

Eden, 2015).

Bei den Referendaren wies das Primärmodell die bessere Passung zu den Daten auf:

Zwischen den beiden Bindungsdimensionen und der Lehrerselbstwirksamkeit zeigten

sich direkte negative Effekte und zwischen der Lehrerselbstwirksamkeit und den vier

Bereichen der Karriereaspiration zeigten sich direkte positive Effekte. Der Zusammenhang

zwischen Bindungsstil und Karriereaspiration wurde dabei vollständig durch die

Lehrerselbstwirksamkeit mediiert. Bei den Studierenden zeigten sich dagegen keine eindeutigen

Ergebnisse. Insgesamt konnte die Relevanz des Bindungsstils als personenbezogener

Input-Faktor im Modell der Karrierewahl bestätigt werden. Die theoretische

und praktische Bedeutung der Ergebnisse wie auch deren Limitationen werden diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

The main objective of the present research was to examine the relationship between a

person’s attachment style and his or her career aspiration and to analyze the importance of

his or her vocational self-efficacy for this relationship. This was performed by means of a

sample of teacher education candidates. Attachment theory (Bowlby, 2006a, 2006b, 2006c)

and social-cognitive career theory (Lent, Brown & Hackett, 1994) were used as the underlying

theoretical concepts. The latter provides with its model of career choice a framework model

supporting the existence of a relationship between personality related variables and career

aspiration. A subordinate objective of the present research was to examine to which extent

attachment style could be and should be considered as a personality related variable in this

model.

The study is based on the data of a total of 381 students (bachelor degree) and 514 pre-service

teachers in traineeship. Using structural equation modeling, two competing hierarchical /

nestled models (primary structural model and alternative structural model) were tested for both

of the cohorts. Attachment style, with its two dimensions avoidance and anxiety, was assessed

utilizing the Bochumer Bindungsfragebogen Scale (BoBi; Neumann, Rohmann & Bierhoff,

2007). Career aspiration with its four domains planned effort, planned persistence,

professional development aspiration and leadership aspiration was assessed with the

German version of the Professional Engagement and Career Development Aspiration Scale

(PECDA; Watt & Richardson, 2008). Teachers self-efficacy, as a specific form of vocational

self-efficacy, was measured using the German version of the Scale for Teacher Self-Efficacy

(STSE; Pfitzner-Eden, 2015).

For the cohort of pre-service teachers in traineeship the primary model best fit the data, finding

direct negative effects between the two attachment dimensions and teacher self-efficacy as

well as direct positive effects between teacher self-efficacy and the four domains of career

aspiration. The relationship between attachment style and career aspiration was completely

mediated by the variable of teacher self-efficacy. For the cohort of students results did not

allow to draw a clear conclusion. Overall, the present research confirmed the relevance of the

attachment style as a personality related variable within the model of career choice. Theoretical

and practical implications of the results, as well as their limitations are discussed.

Statistik