Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW
Links
Abstract

Despite broad and ongoing interest in poststructuralist approaches in International Relations (IR), the so-called radical democratic thinking has so far received only little attention. At the same time, radical democratic theorists have barely addressed topics of international politics. Chantal Mouffe is an exception in this respect as she has been dealing directly with questions of international politics. This article discusses Mouffe’s thoughts on international politics. Since her reflections are based on her theory of the political, we first outline those aspects of Mouffe’s theory that she refers to in her considerations on international politics. Then we discuss her proposal for a multipolar world order that is based on the model of agonistic politics. This is followed by a consideration of Mouffe’s suggestion of a pluralism of political systems and of culture-specific understandings of human rights. In a further step, Mouffe’s diagnosis and criticism of the moralization of politics are discussed. Based on this, we then examine her skepticism of outlawing war as a means of politics. In the concluding section, some general and prospective remarks on Mouffe’s approach to international politics are made.

Abstract

Trotz der intensiven Diskussion poststrukturalistischer Ansätze in den Internationalen Beziehungen (IB) hat das sogenannte radikaldemokratische Denken bislang nur wenig Aufmerksamkeit erfahren. Radikaldemokratische Theoretiker*innen haben sich zugleich kaum mit Themen der internationalen Politik auseinandergesetzt. Eine Ausnahme bildet hier Chantal Mouffe, die sich in jüngerer Zeit unmittelbar mit Fragen der internationalen Politik befasst hat. Der vorliegende Artikel hat eine Bestandsaufnahme und Diskussion der Überlegungen Mouffes zur internationalen Politik zum Ziel. Mouffes diesbezügliche Reflexionen bauen im Wesentlichen auf ihrer Theorie des Politischen auf. Daher werden zunächst jene Aspekte ihrer Theorie dargelegt, auf die Mouffe in ihren internationalen Überlegungen rekurriert. Danach wird ihr auf dem Modell der agonistischen Politik fußender Vorschlag einer multipolaren Weltordnung besprochen. Hieran anschließend soll Mouffes Plädoyer für einen Pluralismus politischer Systeme und auch kulturspezifischer Menschenrechtsauffassungen thematisiert werden. In einem weiteren Schritt sind Mouffes Diagnose und Kritik einer Moralisierung der Politik zu erörtern, bevor ihre Skepsis gegenüber einer Ächtung des Krieges diskutiert wird. Der Artikel endet mit einigen einordnenden und ausblickhaften Bemerkungen zu Mouffes Ansatz in der internationalen Politik.