Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Links
Zusammenfassung
( ADeutschA )

Die Herzchirurgie bei Zeugen Jehovas stellt aufgrund der Ablehnung von Bluttransfusion eine medizinische und ethische Herausforderung dar. Die vorliegende Studie untersuchte 42 Patienten der Glaubensrichtung Zeugen Jehovas die sich einer Herzoperation mit Einsatz der Herzlungenmaschine unterzogen, im Hinblick auf Komplikationsraten, Sterblichkeit und Möglichkeiten der Alternativverfahren zur Anhebung der Hämoglobinkonzentration. Hier wurden perioperativ Erythropoetin und Eisenpräparate verabreicht. Der Verlauf des Hämoglobins war gekennzeichnet von einer ausgeprägten Hämodilution am Ende der Herzlungenmaschine und einem signifikanten Anstieg am 1. postoperativen Tag. Hier zeigte sich der Schwellenwert von 7.5 g/dl als richtungweisend. Die Intensiv- und Krankenhausdauer sowie das Auftreten eines Durchgangssyndroms und die Respiration korrelierten signifikant mit dem Hämoglobinwert. Durch die Jurisprudenz werden rechtliche Aspekte und Konflikte der ärztlichen Behandlung klar geregelt.

Statistik