Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Bauwirtschaft zählt in Deutschland noch immer zu den Wirtschaftszweigen mit den meisten Arbeitsunfällen. Ebenso ist die Anzahl der anerkannten Berufskrankheiten im Vergleich zu den anderen gewerblichen Wirtschaftszweigen auf dem höchsten Stand. Daher ist das Ziel der vorliegenden Arbeit, die Qualität im Arbeitsschutz auf einer Baustelle zu untersuchen, um darauf aufbauend eine Handlungshilfe zu entwickeln, welche die Baustellenverantwortlichen bei der Umsetzung der Arbeits- und Gesundheitsschutzanforderungen unterstützt.

Für die Durchführung der Untersuchung wurde ein Neubauprojekt ausgewählt. Über einen Zeitraum von 14 Monaten wurden die Arbeitsschutzverantwortlichen aus insgesamt neun Unternehmen der Bauwirtschaft befragt. Als Untersuchungsmethode wurde das Bewertungsinstrument „Management-Instrument zur Bewertung der Qualität des Arbeitsschutzes in Unternehmen und Verwaltungen“ eingesetzt. Zur Identifikation der Ursachen von den vorgefundenen Abweichungen wurde das Bewertungsinstrument erweitert und auf den Untersuchungsgegenstand angepasst. Die Ergebnisse der Untersuchung haben gezeigt, dass es den Bauunternehmen schwerfällt, die gesetzlichen Anforderungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz einzuhalten. Die Ursachen hierfür liegen vorwiegend im organisatorischen Bereich. So sind bei den Arbeitsschutzverantwortlichen vor allem die fehlende Kenntnis, das fehlende Training sowie der fehlende Informationsaustausch zwischen dem Bauherrn und den Auftragnehmern ursächlich für die Nichteinhaltungen der Arbeitsschutzanforderungen gewesen.

Als Unterstützung für die Umsetzung der Arbeitsschutzanforderungen auf Baustellen wurde für die Arbeitsschutzverantwortlichen ein arbeitsschutzbezogener Baustellenordner entwickelt. Dieser kann als Handlungshilfe genutzt und beliebig angepasst werden. Er besteht aus den wesentlichen gesetzlichen Anforderungen im Arbeitsschutz, der jeweiligen Handlungshilfe mit der dazugehörigen Quelle sowie erklärenden Anwendungshinweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

In Germany, the construction industry is still one of the economic sectors with the highest number of occupational accidents. The number of recognized occupational diseases is also at the highest level compared to other industrial sectors. Therefore, the aim of this paper is to examine the quality of occupational health and safety on a construction site in order to develop a procedural guideline which supports those responsible for construction sites in the implementation of occupational health and safety requirements.

A new building project was selected to carry out the investigation. Over a period of 14 months, those responsible for occupational health and safety from a total of nine companies in the construction industry were interviewed. The evaluation instrument "Management instrument for evaluating the quality of occupational health and safety in companies and administrations" was used as the examination method. To identify the causes of the deviations found, the evaluation instrument was extended and adapted to the object of investigation. The results of the investigation have shown that it is difficult for construction companies to comply with the legal requirements for occupational health and safety. The reasons for this lie mainly in the organizational area. The lack of knowledge, training and information exchange between the client and the contractors were the main reasons for the failure of those responsible for occupational health and safety to comply with the occupational health and safety requirements.

To support the implementation of occupational health and safety requirements on construction sites, an occupational health and safety related construction site folder has been developed for those responsible for occupational health and safety. This can be used a procedural guideline and adapted as required. It consists of the essential legal requirements in occupational health and safety, the respective procedural guideline with the corresponding source as well as explanatory instructions for use.

Statistik