Go to page

Bibliographic Metadata

Links
Abstract (German)

Seit dem 21. August 1996 ist das „Gesetz zur Umsetzung der EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz und weiterer Arbeitsschutz-Richtlinien“ in Kraft. Dieses Gesetz wurde als Artikelgesetz ausgestaltet und beinhaltet im ersten Artikel als Kernelement das Arbeitsschutzgesetz. Das Arbeitsschutzgesetz zeichnet sich durch eine programmatische Regelungsstruktur - entsprechend der europäischen Richtlinien-Philosophie (Generalpräventiver Ansatz, verstärkte eigenverantwortliche Wahrnehmung des Arbeitsschutzes durch die Arbeitgeber) - aus. Auf untergesetzlicher Ebene wurden zum Arbeitsschutzgesetz Rechtsverordnungen erlassen, die zur Transformation von europäischen Einzelrichtlinien in nationalstaatliches Recht und zur inhaltlich vorgezeichneten Ausfüllung und Ergänzung des Arbeitsschutzgesetzes dienen.

Die vorliegende wissenschaftliche Untersuchung setzt sich zum Ziel, zu eruieren, inwieweit die rechtlichen Bestimmungen des Arbeitsschutzgesetzes und die auf seiner Grundlage erlassenen Verordnungen zur Benutzung von Arbeitsmitteln, zur Bildschirmarbeit und zur Benutzung von persönlicher Schutzausrüstung in die betriebliche Praxis implementiert wurden. Zwar ist die Arbeitsmittelbenutzungsverordnung inzwischen außer Kraft getreten, sie ist jedoch inhaltlich nahezu unverändert in die Betriebssicherheitsverordnung übernommen worden, so dass sich an der Rechtslage für die Betriebe insoweit nichts geändert hat. Um einen möglichst umfassenden Überblick über den Umsetzungsstand dieser Arbeitsschutzvorschriften zu gewinnen, wurden unter Zuhilfenahme des konzipierten „Fragebogens zum Arbeitsschutzgesetz“ Betriebe aus verschiedenen Branchen und unterschiedlicher Größe befragt. Der Erkenntniszugewinn aus den empirischen Daten kann im Sinne einer Rückmeldung über die Wirksamkeit der implementierten Rechtsvorschriften an die politischen und administrativen Akteure ertragreich sein. Des Weiteren werden Handlungsempfehlungen sowohl für die inner- als auch die außerbetrieblichen Implementationsakteure ausgesprochen, um existierende Implementationsdefizite zu reduzieren beziehungsweise zu beseitigen.

Abstract (English)

Since August 21st, 1996 the „law relating to the realization of the EC-frame directives for industrial safety and further directives for industrial safety“ is effective. This law was structured as article law and is in the first article containing the law for industrial safety as main element. The law for industrial safety is excelling itself by a programmatic regulation structure – in accordance with the European philosophy concerning directives (general preventive statement, increased perception of the industrial safety at own responsibility of the employers). Legal regulations have been issued concerning the law for industrial safety on a level subordinated to the law serving as transformation of European individual directives into national state law as well as realization and supplementation of the industrial safety law, which has been traced out with regard to the contents.

The present scientific examination is aiming at the investigation to which extent the legal directives of the industrial safety law as well as the regulation being based upon its fundamentals concerning the utilization of working media, working at the screen and the utilization of personal safety equipment have been implemented into the company’s practise. It is true that the regulation for the utilization of working media has meanwhile been ceased to be effective, but in regard of the contents it has been nearly unchanged integrated into the ordinance concerning the utilization of working media so that there were no changes, as far as the legal status of the enterprises is concerned. In order to obtain a general view of the realization of these directives concerning the industrial safety as far as possible, there have been inquired enterprises of different branches and different size by the aid of the conceived „questionnaire concerning the industrial safety law“. The knowledge accrued by the empiric data can be profitable for the purposes of a reporting back concerning the efficiency of the implemented statutory orders to the politicians and administrative people. Moreover, there have been uttered recommendations concerning the further procedure for persons being responsible for internal as well as external implementation in order to reduce respectively to remove existing implementation deficits.

Stats