Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Arbeit wurden durch Fluorierung der Cyanoplatinate [Pt(CN)4]2⁻ und [Pt(CN)6]2⁻ mit ClF in wasserfreier Flußsäure Platinate mit zwei CF3⁻ Gruppen erhalten, während in Dichlormethan Platinate mit bis zu sechs CF3⁻ Gruppen entstanden. Aus dem Cyanoiridat [Bu4N]3[Ir(CN)6] bildeten sich in Dichlormethan Iridate mit bis zu vier CF3⁻ Gruppen. Erstmals wurden diese Verbindungen synthetisiert und hauptsächlich 195Pt-, 19F-, 1H- und 15N-NMR-spektroskopisch untersucht.

Die Trifluormethylplatinate in der Oxidationsstufe +IV mit mehr als drei CF3⁻ Gruppen und die Trifluormethyliridate in der Oxidationsstufe +III mit mehr als einer CF3⁻ Gruppe sind die ersten ihrer Art. In den NMR-Spektren stehen die zunehmenden 2J(195Pt19F) -Kopplungskonstanten der CF3⁻ Gruppen trans zu den Liganden X im Einklang, mit dem erwarteten Verlauf durch den abnehmenden Transeinfluß der Liganden X in der Reihenfolge: CF3⁻> CN⁻ > Cl⁻ > F⁻ > OH⁻. Von den reinen Feststoffen K2[Pt(CN)(CF3)5], Cs2[Pt(CN)(CF3)5] und Cs2[Pt(CF3)6] konnten auch Schwingungs- (Raman, IR) und Massen- (ESI) Spektren erhalten werden. Die Zersetzungspunkte ließen sich für K2[Pt(CN)(CF3)5] und Cs2[Pt(CN)(CF3)5] durch DSC-Analysen bestimmen.

Die Kristallstruktur des K2[(CF3)2F2Pt(µ-OD)2PtF2(CF3)2]×2D2O wurde durch Röntgenstrahlbeugung an einem Einkristall aufgeklärt.

Zusammenfassung (Englisch)

Fluorination of the cyanoplatinates [Pt(CN)4]2⁻ and [Pt(CN)6]2⁻ with ClF in anhydrous hydrofluoric acid has yielded platinates with two CF3 groups, while in dichloromethane platinates containing up to six CF3 groups have been obtained. In dichloromethane fluorination of the cyanoiridate [Bu4N]3[Ir(CN)6] has formed iridates with up to four CF3 groups. These new compounds were synthesized and they were characterized mainly by 195Pt-, 19F-, 1H- und 15N-NMR-spectroscopy.

The trifluoromethylplatinates in the oxidation state +IV with more than three CF3 groups and the trifluoromethyliridates in the oxidation state +III with more than one CF3 group are the first of their kind. In the NMR spectra the increasing 2J(195Pt19F) coupling constants of the CF3 groups trans to the ligands X are consistent with the expected trend through the decreasing trans-influences of the ligands X in the order: CF3⁻ > CN⁻ > Cl⁻ > F⁻ > OH⁻. Pure samples of K2[Pt(CN)(CF3)5], Cs2[Pt(CN)(CF3)5] and Cs2[Pt(CF3)6] also allowed recording of vibrational (Raman, IR) and mass (ESI) spectra. The decomposition points of K2[Pt(CN)(CF3)5] and Cs2[Pt(CN)(CF3)5] were obtained by DSC analysis.

The crystal structure of K2[(CF3)2F2Pt(µ-OD)2PtF2(CF3)2]×2D2O was determined by single crystal X-ray diffraction.

Statistik