Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Emotional Understanding (EU) stellt ein Fähigkeits-Konstrukt dar, das mit Emotionaler Intelligenz (EI) verbunden ist. Konzeptuelle Unklarheiten sowie das Fehlen eines veridikalen Scoring-Kriteriums sind zwei der schwerwiegendsten Probleme in dieser Domäne. Mit dem Ziel der Verbesserung der Messung von EU, entwickelten Schulze und Roberts das Empathic Agent Paradigma (EAP; Schulze, Holtzman, MacCann & Roberts, 2009). Tests, die auf dem EAP beruhen, sind durch ein Zwei-Phasen-Design charakterisiert: In der ersten Phase (der Aneignungsphase) beobachtet die Testperson die emotionalen Reaktionen einer oder mehrerer Zielpersonen in einer vorgegebenen Situation. In der zweiten Phase (der Aneignungsphase) muss die Testperson das erworbene Wissen über die Zielperson in einer vergleichbaren Situation korrekt anwenden. In dieser Arbeit wurde unter Verwendung des EAP ein neuer, computerbasierter Test maximalen Verhaltens für EU entwickelt: der EAP-Test. In drei Studien wurden die psychometrische Qualität sowie Belege für die Validität des EAP-Tests untersucht. Für den EAP-Test wurden akzeptable Reliabilitätsschätzungen auf Ebene von Testlets gefunden (α = .70 bis .78). In Studie 1 (N = 210) wurden korrelative Validitäts-Belege auf Ebene latenter Variablen mit Maßen für klassische Intelligenz, für die Big-Five Persönlichkeitsfaktoren sowie mit einem neu entwickelten theorie-basierten Test für EU geliefert. In Studie 2 wurde experimentelle Validitätsevidenz für den EAP-Test erbracht. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (N = 158) wurden zufällig zwei Test-Bedingungen zugewiesen: Der EAP-Test wurden entweder ohne die (Experimentalgruppe) oder mit der Aneignungsphase (Kontrollgruppe) präsentiert. Wie erwartet erzielte die Experimentalgruppe geringere Testwerte, wobei der Effekt für Items höher war, in denen die Zielpersonen ungewöhnliche emotionale Reaktionen aufwiesen. Die Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass die Aneignungsphase eine wichtige Rolle im Antwortprozess spielt. In der dritten Studie wies der EAP-Test eine positive Beziehung zu einem neu entwickelten Maß für Empathic Accuracy in einer dyadischen Stichprobe von 146 Paaren auf. Insgesamt bietet der EAP-Test einen vielversprechenden neuen Ansatz zur Messung von EU.

Die vier, der Druckversion auf einer CD beigefügten PDF-Anhänge, finden Sie hier im Dateibereich des Dokuments.

Zusammenfassung (Englisch)

Emotional Understanding (EU) constitutes an ability construct that is related to Emotional Intelligence (EI). Conceptual ambiguities as well as a lack of a veridical scoring criterion for the evaluation of test responses are two of the most serious problems in this domain. To improve the measurement of EU, Schulze and Roberts recently developed the Empathic Agent Paradigm (EAP; Schulze, Holtzman, MacCann & Roberts, 2009). Tests relying on the EAP are characterized by a two phases design: During the first phase (the acquisition phase) the test-taker observes the emotional reactions of one or more target persons in a given situation. In the second phase (the application phase) the test-taker has to correctly apply the acquired knowledge about the target persons in a comparable situation. In this thesis, a new computer-based maximum performance measure of EU was developed using the EAP: the EAP-Test. In three studies, the psychometric quality and evidence for the validity of the EAP-Test were examined. For the EAP-Test acceptable reliability estimates were found on testlet level (α = .70 to .78). In Study 1 (N = 210), correlational validity evidence was provided on latent variable level with measures of classical intelligence, the Big-Five personality factors, and a newly developed theory-based test of EU. In Study 2, experimental validity evidence was examined for the EAP-Test. Participants (N = 158) were randomly assigned to two testing conditions: The EAP-Test was either presented excluding (experimental group) or including the acquisition phase (control group). As expected, the experimental group scored lower on the EAP-Test and this effect was higher for items presenting target persons with uncommon emotional reactions. Results support the assumption that the acquisition phase plays an important role in the response process. In a third study the EAP-Test showed a positive relationship with a newly developed measure of empathic accuracy in a dyadic sample of 146 couples. Overall, the EAP-Test provides a promising new approach to the assessment of EU.

The printed copies have a supplement on CD (4 PDF files) which can be found in the download area of this document.

Statistik