Go to page

Bibliographic Metadata

Links
Abstract (German)

Kontrollillusionen sind definiert als die überhöhte Wahrnehmung von Kontrolle in de facto unkontrollierbaren Situationen.

Die bisherige Forschung deckte eine Vielzahl von Korrelaten von Kontrollillusionen in den verschiedensten Bereichen auf, jedoch fehlen Studien, die sich mit der Beziehung von Kontrollillusionen und Persönlichkeitsfaktoren (insbesondere der Motivstruktur) beschäftigen und zwischen inneren und äußeren Kontrollillusionen differenzieren.

Diese Dissertation untersucht den Zusammenhang zwischen inneren und äußeren Kontrollillusionen und Leistungsmotiv mittels einer kombinierten Fragebogen/Labor- (n=66) und einer Online-Studie (n=225). Es werden zunächst zwei Hypothesen gegenüber gestellt: Die Motivationshypothese geht davon aus, dass das implizite Leistungsmotiv mit stärkeren Kontrollillusionen verbunden ist als das explizite Leistungsmotiv. Demgegenüber nimmt die Kongruenzhypothese an, dass die Kongruenz der Motivsysteme (hohes implizites und hohes explizites Leistungsmotiv) zu den stärksten Kontrollillusionen führt. Studie 2 erweitert diese Annahme dahingehend, dass auch das Anreizkonzept der Motivationspsychologie berücksichtigt wird: Um die erweiterte Kongruenzhypothese zu untersuchen werden Fragebögen konstruiert, mit denen anreizspezifische Kontrollillusionen erfasst werden können. Es wird davon ausgegangen, dass die Kongruenz der Motivysteme (hohes implizites und hohes explizites Leistungsmotiv) mit den stärksten leistungsthematischen, also anreizspezifischen, Kontrollillusionen verbunden ist.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Motivationshypothese zugunsten der Kongruenzhypothese zurück gewiesen werden muss, v. A. im Bereich der äußeren Kontrollillusionen. Daraus wird die Schlussfolgerung gezogen, dass die bislang identifizierten, mit Kontrollillusionen zusammenhängenden Variablen durch das Leistungsmotiv erweitert werden müssen, und dass es, entsprechend der von Brunstein (2007) formulierten Interaktionshypothese die Kongruenz der Motivsysteme ist, die die größten Effekte auf das Verhalten hat. Zudem zeigte sich, dass ausschließlich die Kombination von hohem implizitem und hohem explizitem Leistungsmotiv mit der Entstehung leistungsthematischer Kontrollillusionen zusammenhängt, nicht jedoch das Anschluss- oder Machtmotiv, unabhängig davon, ob hier die implizite oder explizite Komponente berücksichtigt wurde. Hieraus wird das Fazit gezogen, dass die Kongruenz der Motivsysteme beim Vorliegen passender Anreize dazu führt, dass diese als kontrollierbarer wahrgenommen werden. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der Frage nach der (Mal-)Adaptivität von Kontrollillusionen diskutiert. Es wird die Vermutung aufgestellt, dass Kontrollillusionen eine adaptive Funktion zukommt, indem sie die Erreichung des Motivziels hoch Leistungsmotivierter (Erfolg) fördern, dass es aber auch Situationen gibt, in denen ein motive to have no control vorherrscht, da dieses adaptiver ist.

Abstract (English)

Illusions of control are defined as people´s tendency to overestimate their ability to control events which are in fact uncontrollable. Former studies have identified a large number of variables which correlate with the illusion of control in many different areas. But studies considering the connection between the illusion of control and a person´s personality, expecially her motive structure, and which differentiate between internal and external illusions, are missing.

This dissertation analyzes the connection between internal and external illusions of control and the achievement motive with a combined questionnaire/laboratory- (n=66) and an online-study (n=225). First, two hypotheses are faced: The motivational hypothesis acts on the assumption that the implicit achievement motive is connected with higher illusions of control than the explicit achievement motive. In contrast to this assumption, the congruence hypothesis believes that it is the congruence of the achievement motive (high implicit and high explicit achievement motive) which leads to the highest illusions of control. Study 2 enlarges this assumption by accounting for the incentive concept of motivational psychology: To test the enlarged congruence hypothesis, questionnaires are constructed with which incentive-specific illusions of control can be measured. It is hypothesized that it is the congruence of the motive system (a high implicit and a high explicit achievement motive) which is related to the highest incentive-specific illusions of control, thus illusions to control achievement-related situations.

Results show that the motivational hypothesis must be rejected in support of the congruence hypothesis, especcially concerning external illusions of control. Therefore it is reasoned that the former identified correlates of illusions of control must be expanded by the achievement motive. Additionaly, it is (as Brunstein (2007) has postulated with his interaction hypothesis) the congruence of the motiv systems which has the largest effect on behavior. Furthermore it could be shown that it is only the combination of high implicit and high explicit achievement motive which is related to achievement-specific illusions of control, but not the affiliation- or power motive, no matter if their implicit or explicit component was included. Thus, it is concluded that the congruence of the motive systems in combination with the existence of achievement-specific incentives lead to higher illusions of control. Results are discussed by questioning illusions of controls´ (mal-)adaptivity. It is supposed that illusions of control are adaptive for people having a high achievement motive as they support the reaching of the motive goal (success), but that there are also situations in wich a motive to have no control is dominant ans more helpful.

Stats