Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract (German)

Das Verbundprojekt „lidA (leben in der Arbeit) – Kohortenstudie zu Gesundheit und Älterwerden in der Arbeit (lidA-Studie)“ konstruierte ein studienspezifisches „Computerassisted Personal Interview (CAPI)“, in welchem Skalen der zweiten Version des „Copenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ-II)“ eingesetzt werden. Eine Überprüfung der psychometrischen Qualität dieser COPSOQ-II-Skalen ist für die deutschsprachige Anwendung, den Erhebungsmodus des CAPI sowie den Itemkontext und die Itemabfolge des lidA-CAPI noch nicht erfolgt. Zudem wurde bisher keine faktorenanalytische Testung der postulierten Dimensionalität dieser Skalen auf der Itemebene publiziert.

Im Rahmen der vorliegenden Untersuchung wurde überprüft, ob die COPSOQ-II-Skalen, wie sie im CAPI der 1. Welle der lidA-Hauptstudie eingesetzt werden, eine für inhaltliche statistische Analysen akzeptable psychometrische Qualität aufweisen. Es handelt sich hierbei um sechs partiell modifizierte Skalen: „Quantitative Anforderungen“, „Einfluss bei der Arbeit“, „Entwicklungsmöglichkeiten“, „Führungsqualität“, „Hilfe und Unterstützung von Kollegen“ sowie „Arbeit-Familie/Privatleben-Konflikt“.

Im Vorfeld der psychometrischen Item- und Skalenanalyse dieser COPSOQ-II-Skalen wurden statistische Kriterien ausgewählt (Verteilung der Werte, Item- und Skalenschwierigkeit, Trennschärfe, Homogenität, Dimensionalität, nomologisches Netzwerk), deren theoretische Grenzwerte bestimmt und vier empirische Vergleichsstudien herangezogen. Auf dieser Grundlage wurden anschließend aggregierte Hypothesen formuliert, die zunächst anhand einer kleinen lidA-Stichprobe (n = 171) und anschließend an einer per Zufall geteilten (jeweils ca. 50 Prozent) großen lidA-Stichprobe (n = 5 666) überprüft wurden.

Auf der Grundlage der Analyseergebnisse können keine bedeutsamen Unterschiede zwischen den sechs COPSOQ-II-Skalen im lidA-CAPI der lidA-Hauptstudie: 1. Welle und den korrespondierenden COPSOQ-II-Skalen der vier empirischen Vergleichsstudien berichtet werden. Außerdem sind die Ergebnisse im Wesentlichen konsistent zu denen internationaler Studien. Die postulierte Dimensionalität der fokussierten Skalen konnte nachgewiesen werden. Daher wird die psychometrische Qualität aller sechs COPSOQ-II-Skalen als akzeptabel und für inhaltliche statistische Analysen geeignet bewertet.

Hinsichtlich eines Items der Skala „Entwicklungsmöglichkeiten (EM)“ ist die Itemschwierigkeit nicht uneingeschränkt als akzeptabel zu beurteilen und die Trennschärfe auffallend niedrig. Zudem wurden im Rahmen der Hauptkomponentenanalyse Nebenladungen auf der Komponente „Einfluss bei der Arbeit (EA)“ gefunden. Eine inhaltliche Analyse legt eine mögliche Interdependenz zu einem Item der EA-Skala nahe. Hier ist eine Eliminierung des Items EM-1 in Erwägung zu ziehen, die allerdings eine psychometrische Reanalyse der EM-Skala (ohne das Item EM-1) erforderlich macht.

Abstract (English)

The cooperative project ‘lidA (leben in der Arbeit) – cohort study on health and aging in work (lidA-study)’ constructed a study-specific ‘Computer-assisted Personal Interview (CAPI)’, in which scales of the second version of the ‘Copenhagen Psychosocial Questionnaire (COPSOQ-II)’ are used. A testing of the psychometric quality of these COPSOQII- scales has not yet occurred for the German version, the acquisition mode of the CAPI, the context and sequence of the items according to the lidA-CAPI. Moreover, so far no factor analysis of the postulated dimensionality of these scales on the level of the items was published.

In the present study it was tested whether the COPSOQ-II-scales, as used in the CAPI of the first wave of lidA, ensure an acceptable psychometric quality for substantial statistical analysis. Six partially modified scales became analyzed: ‘quantitative demands’, ‘influence at work’, ‘possibilities for development’, ‘quality of leadership’, ‘social support from colleagues’ and ‘work-family conflict’.

In preparation of the psychometric item and scale analysis of these COPSOQ-II-scales statistical criteria were selected (distribution of values, item and scale difficulty, itemcorrelations with total scale, homogeneity, dimensionality, nomological network), their theoretical limits were determined and four empirical comparative studies were selected. On this basis aggregated hypotheses has been established which was tested first on a small lidA-sample (n = 171) and then tested on a large lidA-sample (n = 5666) that was split by chance in two parts (each with approximately 50 percent).

The analyses did not show any significant differences between the six COPSOQ-II-scales in the lidA-CAPI of the first wave of the lidA-study and the corresponding COPSOQ-IIscales of the four empirical comparative studies. Moreover, the results are essentially consistent with those of international studies. The postulated dimensionality of the focused scales could be verified. Therefore, the psychometric quality of all six COPSOQ-II-scale is judged as acceptable and suitable for substantial statistical analysis.

The item difficulty of one item of the scale ‘possibilities for development (EM)’ was not acceptable and its item-correlation with the EM-scale was very low. Moreover, according to the principal component analysis additionally loads on the component ‘influence at work (EA)’ were found. An analysis of the item contents suggests interdependence to an item of the EA-scale. According to this an elimination of the item EM-1 should be considered, but in preparation of this a psychometric reanalysis of the EM-scale (without the item EM-1) is required.

Stats