Go to page

Bibliographic Metadata

Links
Abstract (German)

Unterschiedliche Stakeholder definieren die Anforderungsvielfalt an Unternehmen mit wachsender Dynamik, steigender Komplexität. Das Wuppertaler Generic-Managementsystem-Konzept bietet als universelles Managementsystem auf der Basis der ganzheitlichen Betrachtungsweise Lösungen, Unternehmen zukunftsfähig und anforderungsgerecht lenken zu können.

Dies setzt die Entwicklung und den Einsatz von geeigneten Instrumenten voraus, deren funktionale Ausrichtung alle unternehmensrelevanten Aspekte einschließt, dynamisch und flexibel ist.

Vorgenommene Analysen im Arbeitsschutzbereich zeigen deutliche Mängel in der Realisierung von Stakeholderanforderungen. Fehlende Transparenz von Definitionen und Rechtsbegriffen sowie deren einheitliche Verwendung als auch Schwachstellen in Arbeitsschutzmethoden beschreiben die bestehende Problematik im Arbeitsschutz.

Die durch Modifizierung, Implementierung und Validierung nachgewiesene Erweiterbarkeit des Einsatzes der aus dem Qualitätswesen bekannten FMEA-Methode im Bereich des Arbeitsschutzes stellt einen Meilenstein zur Entwicklung eines Generic-Instrumentes dar.

Die Basis zur Erreichung optimaler Anwendbarkeit und hoher Akzeptanz der modifizierten Generic-FMEA im Arbeitsschutz bilden die entwickelte Systematik einheitlicher Bewertungskriterien zur Durchführung von Risiko- und Gefährdungsbeurteilung sowie das erarbeitete Schulungsmodul GRFMEA.

Abstract (English)

Different stakeholders define the diverse requirements they have of companies with a growing drive, an increasing complexity. The Wuppertal Generic Management Concept, as a universal management system, provides solutions for this based on an integrated, allencompassing approach, making companies both fit for the future and helping to steer these in a suitable, needs-oriented manner.

This presumes that the development and implementation of fitting instruments, which in their functional alignment encompass all aspects of company relevance, is both dynamic as well as flexible.

Analyses conducted in the field of work safety have shown considerable shortcomings with regard to the realisation of stakeholder requirements. Missing transparency of definitions and legal terms as well as their uniform usage plus flaws in work safety methods describe the existing problems within the field of work safety. The expandability of the implementation of the FMEA Method (well-known in quality control circles), which has been proven through modification, implementation and validation, within work safety presents us with a milestone when it comes to the development of a generic instrument.

The basis for attaining an optimal applicability and a high degree of acceptance of the modified generic FMEA within work safety is the developed system of uniform evaluation criteria for executing risk and exposure assessment as well as the worked out training module GRFMEA.

Stats