Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract (German)

Das Geheimnis des Patriarchats als erfolgreiches Unterdrückungssystem ist seine Propaganda, sind misogyne Begriffssystemen und Interpretationsmustern. Sie popularisierten nachhaltig jene Wertung, die aus der Frau einen Untertan machte und ebneten damit der androzentrischen Sexualpolitik den Weg. Der Nachhall dieses werbestrategischen Gigantismus, der sich aus einem Zusammenspiel von Religion, Philosophie, Kunst und Wissenschaft entwickelte, beeinflusst die Sexualsymbolik bis in die Gegenwart hinein, als kulturgeschichtliches Fundament der Geschlechtsrollenklischees. Um diesen überkommenen Ballast endlich abzuwerfen, d. h. die Geschlechterstereotypien im Sinne der gesellschaftlichen Weiterentwicklung zu überwinden, ist es sinnvoll die Ursprünge und Ursachen von Misogynie und Androzentrik zu ergründen, wozu dieser Text einen Beitrag leisten möchte.

Die Dissertation „Das Schandkleid“ rekonstruiert die Entstehung und Entwicklung der patriarchalischen Propaganda, beschreibt deren sozialkulturelle Konsequenzen und geht vor allem der Frage nach: Wie verhielt sich die Frau im Kampf um ihr Image und eine selbstautorisierte Geschlechtsidentität?

Abstract (English)

The secret of the use of patriarchy as a successful system of suppression lies in its propaganda, in its misogynous systems of terms und patterns of interpretation. The systematical use of misogynous terms made a judgemental point of view popular that saw women subservient to men and thus paved the way to an androcentric sexual policy. The echo of this gigantic effort of strategic propaganda developed by a combined effort of religion, philosophy, art and science still influences the symbolism of sexuality to this day and is the cultural-historical fundament of gender clichés. To get rid of this out-dated burden and to overcome the stereotypes of gender for an advancement of society it is necessary to research the sources of and reasons for misogyny and androcentrism. It is the intention of this text to contribute to that task.

The dissertation “The dress of disgrace” reconstructs the origins and the development of patriarchal propaganda, describes the socio-cultural consequences and looks for an answer to the question: How did women act in the struggle for their public image and a self-determined sexual identity?

Stats