Go to page
Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract
( AGermanA )

Der Themenschwerpunkt der zweiten Ausgabe von de:do lautet: Puppen als Miniaturen – mehr als klein. Puppen und ihre Kontexte beanspruchen hier, ’mehr’ als nur verkleinerte Varianten oder Repliken menschlicher Lebenswelten zu sein. Nicht von ungefähr gelten sie als ein ’Fundort der Größe’ (Bachelard).

Als ’kleine Formate’ generieren sie Bilder und Narrative der eigenen Art, die in Funktion und Wirkung offen sind: so bewegen sie sich zwischen Abbildung, Verdichtung und Transformation von Realität, sind Ausdruck von Sehnsüchten und/oder Kontrollbedürfnissen ihrer ErschafferInnen, lösen Bezauberung, Verwunderung oder Befremden aus und ermöglichen ganzheitliche Weltzugänge und Erkenntnis über innere Zusammenhänge. Einmal mehr erweisen sich Puppen als Miniaturen und im Kontext miniaturisierter Welten als hybride Objekte, aufgeladen mit vielerlei Symbolik und Bedeutungsüberschuss.

Die Zusammenschau der höchst unterschiedlichen Beiträge im vorliegenden Heft vermittelt eine Ahnung von möglichen Spannungsverhältnissen – zwischen ’klein’ und ’groß’, ’Sichtbarem’ und ’Verstecktem’, ’Realität’ und ’Fiktion’, ’Mimesis’ und ’Poetik’. Das heterogene Themenspektrum unterstreicht die subtile Bedeutung der Puppe als einem besonderen Markenzeichen der ’kleinen Form’ in vielerlei Disziplinen. Die Beiträge stammen aus so unterschiedlichen Fächern bzw. interdisziplinär offenen Fachkulturen wie Archäologie, Anthropologie, Volkskunde, Kinder- und Jugendliteratur, Kunstgeschichte, Spielzeugkunde, Animationsfilm, Bildende Kunst, Mode-Design, Forensik.

Ein Interview mit einer jungen Künstlerin, Miszellen und Rezensionen ergänzen die Themenvielfalt.

Abstract
( AEnglishA )

The focus topic of the second edition of the journal denkste: puppe / just a bit of: doll (de:do), a multidisciplinary, peer reviewed online journal for human-doll discourses is: dolls/puppets as miniatures - more than small. Dolls/puppets and their contexts claim to be ’more’ than just miniaturized variants or replicas of human worlds. Thus, it is not by chance that they are regarded as a ’place to find greatness’ (Bachelard). As ’small formats’, they generate images and narratives of their own kind which are open in function and effect: they oscillate between representation, condensation and transformation of reality, expressing longings and/or control needs of their creators and triggering enchantment, amazement or alienation while enabling a holistic access to the world and insight into inner contexts. Arguing in this line, dolls/puppets prove to be miniatures and – in the context of miniaturized worlds –hybrid objects, charged with all sorts of symbolism and excess of meaning. The synopsis of the highly diverse contributions in this issue gives us an idea of possible tensions – between ’small’ and ’large’, ’visible’ and ’hidden’, ’reality’ and ’fiction’, ’mimesis’ and ’poetics’. The heterogeneous range of topics underlines the subtle significance of the doll/puppet as a special trademark of the ’small form’ in many disciplines. The contributions come from subjects as diverse as diverse as archeology, anthropology, folklore, children’s and youth literature, art history, toy studies, animated film, fine arts, fashion design, forensics. An interview with a young artist, miscellaneous aspects as well as reviews complete the variety of topics.

Stats