Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract
( AGermanA )

Der erste Teil der Arbeit versucht mit einem neo-institutionalistischen Erklärungsansatz die

Gründe zu analysieren, warum die Praxis der Hilfen für geistig behinderte Menschen trotz

langjähriger Reformdiskussion noch immer durch ‚stationäre Dominanz’ gekennzeichnet ist.

Dazu werden die prägenden historischen Entwicklungspfade der Behindertenhilfe in

Deutschland nachgezeichnet, die gleichzeitig Veränderungsoptionen restringieren. Im zweiten

Teil werden empirische Untersuchungen zum Vergleich von stationären und gemeindenahen

Hilfeformen für geistig behinderte Menschen ausgewertet. Bei der Betrachtung der

Institutionenkritik wird deutlich, dass der traditionelle heilpädagogische Begriff der

‚Institution’ nur einen sehr beschränkten Erklärungsgehalt hat, da die äußere Form von Hilfen

ihre gute Qualität nicht gleichsam ‚garantiert’. Auch ambulante Dienste brauchen bestimmte

Regeln, um verlässliche und dauerhafte Hilfen zu sichern. Im dritten Teil der Arbeit werden

Eckpunkte eines neuen heilpädagogischen Institutionenbegriffs formuliert, der Institutionen

nicht mehr als materiell-soziale Gebilde begreift (Gebäude, Einrichtungen etc.), sondern als

Regelwerke, die Rollenerwartungen standardisieren. Es wird dafür plädiert, für professionelle

Dienste den Begriff der Organisationen zu verwenden, die durch professionelle Regeln

(Institutionen) strukturiert werden.

Im vierten Teil der Arbeit wird dargestellt, wie Regelwerke beschaffen sein sollten, die bei der

Implementation Offener Hilfen zu berücksichtigen sind. Dabei werden die Leitprinzipien des

‚neuen Paradigmas (Selbstbestimmung, Bürgerrechte und Partizipation’) zugrunde gelegt und

im Handlungsrahmen eines sozial-ökologischen Entwicklungsmodells entfaltet. Die Arbeit will

einen Beitrag dazu leisten, den regionalen Planungsansatz ‚Netzwerke Offener Hilfen für

Menschen mit Behinderungen (NetOH)’ des Zentrums für Planung und Evaluation Sozialer

Dienste (ZPE, Universität Siegen) theoretisch zu fundieren.

Abstract
( AEnglishA )

With a neo-institutional approach the first part of this study analyses reasons, why the current

German support system for persons with intellectual disabilities is still dominated by

‘institutional practice’. Structuring historical developmental path are presented, that restrict

options of reform. The second part evaluates empirical studies that compare effects of

institutional and community types of care for persons with intellectual disability. One result is,

that the traditional concept of ‘the institution’ as a category for care is of limited use for

structural reform approaches. External characteristics of organisations do not per se ‘guarantee’

good quality of care. Also community services need certain sets of rules, to assure reliability

and continuity of their support.

The third part presents cornerstones for a new understanding of the term ‘intititution’ in the

Heilpädagogik. Institutions are not conceived as material-social phenomenons (buildings,

hospitals), but as sets of rules that standardise role-expectations. It is suggested, to use the term

‘organization’ for professional services, that are structured by professional sets of rules

(institutions). The fourth part suggests characteristics of ‘institutions’ that have to be respected

in the process of implementation of ‘Open Services’,a new type of services for persons with

intellectual disability. They are based on the principles of the ‘new paradigm’ (self

determination, civil rights,participation) and are worked out in the framework of an ecological

approach for personal development.

The disseration wants to contribute to the theoretical fundament of the regional planning

approach ‘Networks of Open Services for Persons with Disabilities, NetOH’ of the the Centre

for Planning and Evaluation of Social Services (ZPE) at the University of Siegen, Germany.

Stats