Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Links
Zusammenfassung (Deutsch)

The detection of higher energetic gamma rays (≥ 1 MeV) is of increasing importance in

medical imaging and nuclear medicine. Especially proton therapy treatment could benefit

from the ability to measure prompt gammas emitted subsequent to the irradiation of the

patient with high-energetic sub-atomic particles like protons. Such an imaging modality

would help monitor the treatment process and ensure correct particle range and optimal dose

delivery to the tumor while sparing surrounding healthy tissue.

One potential gamma detector for medical applications is the Compton camera – a two-layer

detection system, where an incoming gamma scatters in a first detection layer and is absorbed

in a second layer. In the first layer, a Compton electron is created, which carries a large part

of the momentum information about the incoming gamma. A coincidence measurement of

energy and position of both the electron and the absorbed gamma enables to reconstruct the

gamma source location to lie on the surface of a cone. Knowledge of the electron momentum

direction enables to confine the origin to an arc. The real reconstructed source position

is obtained by the measurement and superposition of many of these cones or arcs, respectively.

In this work, a novel detection concept for the Compton scattered electron is presented and

investigated, which is based on the coincident measurement of Cherenkov photons created

by that electron in an optically transparent radiator material. The photons are emitted

along the surface of a cone with a characteristic opening angle that mainly depends on the

refractive index of the material and the velocity of the electron. The intersection of this

Cherenkov cone with a photon sensitive detector area forms a ring or an ellipse, which can

be used to reconstruct the cone and the momentum direction of the electron. The number

of emitted photons yields information on the electron energy, while the size of the ellipse

contains information on the scattering vertex position.

A first proof of this concept is provided in this thesis. In a first test set-up, a successful

coincident measurement of Cherenkov photons on an array of Silicon-Photomultipliers (SiPMs)

was performed. The photons were created by electrons from a Sr-90 source inside radiator

materials of different types and thicknesses. A coincidence time resolution of 242 ps could be

achieved using signal read-out based on an application specific integrated circuit (ASIC). The

number of detected photons could be counted with a charge integrating measurement and

analysis method using an oscilloscope. The width of the distribution of the measured patterns

was quantified and was in good agreement with predictions. All results were compared

with calculations, which were performed under consideration of electron energy and range,

detection efficiency of the SiPM, detector geometry and absorption properties of the radiator.

A sensitivity of the measured pattern to the thickness of the sample and to the position of

the electron source was observed from accumulated coincident events. These patterns also

allowed for a reconstruction of the electron source position with an accuracy better than

1 mm. In the scope of the development of the set-up and measurement method, all detector

components were investigated to find the optimal parameter settings and the most suited

radiator materials.

With an improved set-up with a different ASIC and cooled detectors a coincident light

detection on single photon level was possible. An extensive correction algorithm allowed for

a compensation of time walk effects and inherent time differences between individual ASIC

channels. The ability to count the number of detected Cherenkov photons per event and per

Silicon Photomultiplier (SiPM) channel was implemented using the Time over Threshold

(TOT) information of the SiPM signals. The average number of detected photons per event

was measured for various sample thicknesses and the results were compared to calculations

and simulations performed with Geant4.

After these first successful coincidence measurements, the detection principle was applied

to the detection of Compton scattered electrons and photo electrons created by 511 keV

photons from a Na-22 source in UV transparent Polymethyl Metacrylate (PMMA). A detection

efficiency on the order of 0.001 was found. Simulations indicate a strong increase in the

efficiency to about 3 % for higher gamma energies. The number of detected Cherenkov

photons from Compton electrons was counted and compared with simulation results. The

measured coincidence pattern from accumulated events showed response to a shift of the

gamma source position.

The ability to detect Cherenkov photons from Compton electrons in coincidence could be

successfully demonstrated. In future works, the patterns of individual events need to be used

to reconstruct the Cherenkov cone and the electron momentum direction. The achievements

in this thesis constitute a vital step towards an application of this electron detection principle

for medical purposes and could help realize prompt gamma detection in particle therapy

treatment using a Compton camera.

Zusammenfassung (Deutsch)

Die Detektion höherenergetischer Gammastrahlung (≥ 1 MeV) ist von wachsender Bedeutung

für die medizinische Bildgebung und die Nuklearmedizin. Besonders die Partikeltherapie

könnte von der Möglichkeit profitieren, prompte Gammastrahlen zu messen, welche in Folge

der Bestrahlung des Patienten mit hochenergetischen, subatomaren Teilchen wie Protonen

emittiert werden. Solch ein Bildgebungsverfahren würde die Überwachung des Behand-

lungsprozesses unterstützen und dabei helfen, die korrekte Teilchenreichweite und die opti-

male Dosisverabreichung im Tumor sicherzustellen und dabei umliegendes Gewebe zu schonen.

Ein Kandidat für einen Gammadetektor in medizinischen Anwendungen ist die Compton

Camera – ein zweilagiges Detektorsystem, bei welchem ein einfallendes Gamma in einer ersten

Detektorschicht streut und in einer zweiten absorbiert wird. In der ersten Schicht wird ein

Compton-Elektron erzeugt, welches einen großen Teil der Impulsinformation des einfallenden

Gammas trägt. Eine koinzidente Messung von Energie und Position des Elektrons als auch

des gestreuten Gammas ermöglicht es, die Ursprungsrichtung des Gammas auf die Oberfläche

eines Kegels einzuschränken. Kenntnis des Elektronenimpulses ermöglicht eine Einschränkung

des Usprungs auf einen Kreisbogen. Die tatsächliche rekonstruierte Quellposition wird durch

Messung und Überlagerung vieler dieser Kegel beziehungsweise Kreisbögen gewonnen.

In dieser Arbeit wird ein neues Messkonzept für Compton-gestreute Elektronen präsentiert

und untersucht, welches auf der koinzidenten Messung von Cherenkovphotonen basiert, die

durch das Elektron in einem optisch transparenten Radiatormaterial abgestrahlt werden. Die

Photonen werden entlang der Oberfläche eines Kegels mit charakteristischem Öffnungswinkel

emittiert, welcher hauptsächlich vom Brechungsindex des Materials und der Geschwindigkeit

des Elektrons abhängt. Der Schnitt des Cherenkovkegels mit einer lichtsensitiven Detek-

torebene erzeugt einen Ring oder eine Ellipse, welche dazu verwendet werden kann, den

Kegel und die Impulsinformation des Elektrons zu rekonstruieren. Die Anzahl der emittierten

Photonen gibt Aufschluss über die Energie des Elektrons, während die Größe der Ellipse

Informationen über die Position des Compton-Streuvertex enthält.

Ein erster Machbarkeitsnachweis wird in dieser Dissertation vorgestellt. Eine erfolgreiche

Koinzidenzmessung von Cherenkovphotonen auf einem Array von Silizium-Photomultipliern

(SiPMs) wurde mit einem ersten Testaufbau durchgeführt. Die Photonen wurden von Elek-

tronen aus einer Sr-90-Quelle in Radiatormaterialien unterschiedlicher Typen und Stärken

erzeugt. Unter Verwendung einer Ausleseelektronik basierend auf einem Application Specific

Integrated Circuit (ASIC) konnte eine Koinzidenzzeitauflösung von 242 ps erreicht werden.

Die Anzahl der detektierten Photonen konnte mit einem Oszilloskop mittels Ladungsinte-

gration gezählt werden. Die Breite der Verteilung der aufgenommenen Pattern (Hitmuster

koinzidenter Photonen) wurde quantifiziert und war in guter Übereinstimmung mit Vorher-

sagen. Alle Ergebnisse wurden mit Berechnungen verglichen, welche unter Berücksichtigung

von Elektronenenergie und -reichweite, Detektionseffizienz des SiPM, Detektorgeometrie und Absorptionseigenschaften des Radiators angestellt worden waren. Es wurde eine Sensi-

tivität der gemessenen Pattern von akkumulierten Ereignissen hinsichtlich Radiatorstärke

und Quellposition beobachtet. Diese Pattern ermöglichten es des Weiteren, die Position der

Elektronenquelle mit einer Genauigkeit von unter 1 mm zu rekonstruieren. Im Rahmen der

Entwicklung des Messaufbaus und der Messmethode wurden alle Detektorkomponenten un-

tersucht, um die optimalen Einstellungen und die am besten geeigneten Radiatormaterialien

zu finden.

Mit einem verbesserten Aufbau unter Verwendung eines anderen ASICs und gekühlten

Detektoren war eine koinzidente Lichtdetektion auf Einzelphotonenniveau möglich. Ein

aufwändiger Korrekturalgorithmus ermöglichte die Kompensation von Time-Walk-Effekten

und inherenten Zeitunterschieden zwischen einzelnen Kanälen des ASICs. Die Möglichkeit,

die Anzahl detektierter Cherenkovphotonen zu zählen, wurde unter Verwendung der Time-

over-Threshold-Information der SiPM-Signale umgesetzt. Die mittlere Anzahl detektierter

Photonen pro Ereignis wurde für unterschiedliche Materialstärken gemessen und mit Berech-

nungen und Geant4-Simulationen verglichen.

Nach diesen ersten erfolgreichen Koinzidenzmessungen wurde das Detektionsprinzip für

den Nachweis von Compton- und Photoelektronen verwendet, welche in UV-transparentem

Polymethylmethacrylat (PMMA) von Photonen mit einer Energie von 511 keV aus einer

Na-22 Quelle erzeugt wurden. Es wurde eine Detektionseffizienz in der Größenordnung von

0,001 ermittelt. Simulationen deuten auf einen starken Anstieg der Effizienz auf etwa 3 % für

höherenergetische Gammas hin. Die Anzahl der detektierten Cherenkovphotonen von Comp-

tonelektronen wurde gezählt und mit Simulationsergebnissen verglichen. Die gemessenen

Koinzidenzmuster von akkumulierten Ereignissen sprachen auf eine Änderung der Position

der Gammaquelle an.

Die Möglichkeit, Cherenkovphotonen vom Comptonelektronen in Koinzidenz zu detektieren,

konnte erfolgreich nachgewiesen werden. In zukünftigen Arbeiten müssen die Pattern einzelner

Ereignisse verwendet werden, um den Cherenkovkegel und den Elektronenimpuls zu rekon-

struieren. Die Erfolge in dieser Dissertation stellen einen wesentlichen Schritt in Richtung

einer Anwendung für medizinische Zwecke dar und könnten dazu beitragen, Prompt-Gamma-

Detektion in der Partikeltherapie mittels Compton Cameras zu realisieren.

Statistik