Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Links
Zusammenfassung (Deutsch)

Das am stärksten rezipierte ethische Werk Kants ist, noch vor der Kritik der

praktischen Vernunft, gewiss die Grundlegung zur Metaphysik der Sitten.1

Dagegen gehört die Tugendlehre (der zweite Teil von Kants Metaphysik der

Sitten) traditionell zu den recht stiefmütterlich behandelten Texten des

Kantischen Werkes. Das gilt für das Buch als Ganzes, aber auch für einzelne

Elemente daraus (mit Ausnahme vielleicht der berühmten Unterscheidung

von Wille und Willkür, die allerdings zur generellen Einleitung in die Metaphysik der Sitten gehört). Obwohl der Tugendlehre und in ihr auch der Rolle

des Gefühls in letzter Zeit etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde,

ist es daher vielleicht nicht überraschend, wenn auch nicht akzeptabel, dass

es nach wie vor weder eine gründliche Analyse der moralischen Gemütsanlagen

in Kants Tugendlehre gibt noch eine solche Analyse zur Menschenliebe

als eine dieser Gemütsanlagen.

Statistik