Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW
Links
Abstract

Im Mittelpunkt der vorliegenden Forschungsarbeit steht die Frage, welche Auswirkungen

junge Mütter bedingt durch ihre Jugendfertilität auf ihre Bewältigung der Entwicklungsauf-

gaben in der Jugendphase wahrnehmen. Ziel ist es, mithilfe der Ergebnisse Hinweise für die qualitative Weiterentwicklung von Unterstützungsangeboten für junge Mütter abzuleiten.<br />

**Hintergrund**: Für Deutschland blieben die Konsequenzen einer Schwanger- und Mutter-

schaft auf das biografische Leben, die persönliche Entwicklung und das gesundheitliche Wohlbefinden junger Frauen, insbesondere unter Berücksichtigung von Wechselbeziehun-

gen der Lebensbereiche untereinander, wissenschaftlich weitgehend unbeachtet. Der über-

wiegende Teil nationaler Forschungsarbeiten konzentriert sich auf das Identifizieren von

Ursachen und die Prävention früher Schwanger- und Mutterschaft.<br />

**Methode**: Es wurden mit acht Heranwachsenden, die im Alter von 19 bis 22 Jahren ihr erstes Lebendgeborenes zur Welt brachten, qualitative, problemzentrierte Interviews inklusive der

visuellen Darstellung ihres gesundheitlichen Wohlbefindens durchgeführt. Zur Auswertung

des Datenmaterials wurde die inhaltliche Strukturierung nach Mayring (2015) angewandt.<br />

**Ergebnisse**: Die Studienergebnisse zeigen, dass eine Schwanger- und Mutterschaft Einfluss auf die Bewältigung jeder Entwicklungsaufgabe der Jugendphase nimmt und unter Umstän-

den bedingt, dass die ökonomische Selbstversorgung als weitere Entwicklungsaufgaben des Erwachsenenalters vorgezogen wird. Zum Teil kommt es durch die stark veränderte Lebens-

situation der jungen Frauen zu Bewältigungsproblemen, gleichzeitig führt ihr Muttersein je-

doch auch dazu, dass sie einen Teil der Entwicklungsaufgaben schneller und mit Erfolg be-

wältigen. Bedeutsam hierfür ist die wahrgenommene Unterstützung der Jugendlichen aus ihrem sozialen Umfeld und durch Institutionen.<br />

**Schlussfolgerungen**: Als Minderheit ihrer Altersgruppe sind jugendliche Mütter von sozi-

aler Isolation bedroht und in weiten Teilen bei der Bewältigung der Entwicklungsaufgaben

der Jugendphase auf (soziale) Unterstützung angewiesen. Die Gruppe junger Mütter zwischen

20 und 25 Jahren ist ebenfalls als vulnerable Gruppe einzuschätzen und wird bislang

unzureichend berücksichtigt.<br />

**Schlüsselwörter**: Jugendliche Mütter, Entwicklung im Jugendalter, Wohlbefinden, Halb-

strukturiertes Interview