Zur Seitenansicht

Titelaufnahme

Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Links
Zusammenfassung

In dieser Arbeit wird der Fragestellung nachgegangen, ob und wie eine explizite, mehrkanalige Genusvermittlung im DaZ-Unterricht dazu beitragen kann, dass Lernende Regularitäten und Ausnahmen seiner Zuweisung besser erinnern. Ziel ist es, unter Berücksichtigung neurowissenschaftlicher und unterrichtsdidaktischer Ansätze den möglichen Mehrwert gezielter Lehr- und Lernmethoden beim Vermitteln und Erlernen des deutschen Genussystems herauszuarbeiten. Dabei werden in Kapitel 2 das Genus als Lernhürde beim Deutschlernen, seine Funktion und mögliche Folgen seiner Nichtbeherrschung dargestellt und in Kapitel 3 divergierende Forschungsmeinungen diskutiert sowie Genus-Vermittlungsvorschläge in der Fachliteratur und in ausgewählten Lehrwerken kritisch bewertet. Kapitel 4 präsentiert und reflektiert ein eigenes kleines Genus-Erkundungsprojekt im DaZ-Unterricht auf der Basis von Aktionsforschung. Die Erkenntnisse aus Forschung, Lehre und Praxiserkundung münden in Kapitel 5 schließlich in einem eigenen didaktischen Vorschlag der Verfasserin zur Genusvermittlung.

Statistik