Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract

Die Implantation eines kardioventrikulären Shunts ist in vielen Fällen des kommunizierenden Hydrozephalus eine bewährte Therapie. Allerdings ist die Indikationsstellung häufig problematisch, da in einigen Fällen eine Shunt-Operation keinen Erfolg verspricht. Neben den klinischen Zeichen scheint der Nachweis und die Ausdehnung von periventrikulären Ödemen ein zusätzliches Kriterium für die Indikation zur Implantation und zur Wahl des Ventiltyps zu sein. Mit Hilfe eines selbst entwickelten Computerprogramms erfolgte bei sechs Patienten eine Volumenbestimmung des Ventrikelsystems und der periventrikulären Ödeme auf T2-gewichteten MR-Tomogrammen (1,5 Tesla). Quotienten der Volumina wurden mit Liquordruckwerten korreliert, die intraoperativ oder lumbal bestimmt wurden. Dabei fanden sich deutliche Hinweise auf eine Korrelation zwischen dem Ausmaß der periventrikulären Ödeme und den Liquordruckwerten.

Abstract

For patients with communicating hydrocephalus the implantation of a cardioventricular shunt is mostly an approved therapy. However, indications are frequently problematic and therefore a shunt operation will not be always successful. The proof of periventricular oedemas in addition to clinical signs seems to be a criterion for an indication for implantation and for the selection of a special valve. With the aid of a newly developed computer programme volume estimation of the ventricular system and the periventricular oedemas has been effected for six patients on T2-weighted MR-tomograms (1.5 tesla). Quotients of the different volumina are correlated with cerebrospinal fluid (CSF) pressure obtained during shunt implantation or lumbar measurement. Distinct indications have been found for a correlation between the volume of the periventricular oedemas and the pressure measurements.

Stats