Go to page

Bibliographic Metadata

Restriction-Information
 The document is publicly available on the WWW.
Links
Abstract

Whereas a five-factor model of personality is widely accepted by factor-analytic personality researchers, there is no German personality inventory that measures the corresponding factors. We therefor translated Costa and McCrae´s NEO Personality Inventory that measures the Big Five, and evaluated itin the present study. In addition to the NEO-PI, the 300 subjects were administered the PRF, the FPI-R (a widely used German personality inventory), and the EPI. Moreover, all subjects rated themselves on 62 dimensions, and they were judged on the same dimensions by three independent acquaintances. For each af the three data levels (i.e. questionnaire, trait self-ratings, and trait peer ratings), the five factor model turned out to be appropriate. Moreover, significant structural correspondences were establiched among the three data levels. The NEO overall scales turned out to be appropriate marker variables for the five factors. However, the facets of extraversion and neuroticism that are hypothesized in the NEO-model were not confirmed. The implications of the findings for personality measurement are discussed.

Abstract

Während sich in der faktorenanalytischen Persönlichkeitsforschung ein Fünf-Faktoren-Modell weitgehend durchgesetzt hat, hat es noch keinen Niederschlag im deutschsprachigen Persönlichkeitsinventar gefunden. In der vorliegenden Studie wurde deshalb eine eigene deutsche Übersetzung des NEO-Persönlichkeitsinventars von Costa & McCrae erprobt, welches diese fünf Faktoren erfassen soll. Neben dem NEO bearbeiteten die 300 Probanden die PRF, das FPI-R und das EPI. Daneben schätzten sie sich auf 62 Ratingskalen selbst ein und wurden außerdem von je drei Bekannten bezüglich der gleichen Dimensionen eingeschätzt. Das Fünf-Faktoren-Modell ließ sich für jeden der drei Datenmodi (d.h. Fragebogenskalen, Trait-Selbstratings und Trait-Bekanntenratings) bestätigen. Weiterhin zeigten sich bedeutsame strukturelle Korrespondenzen zwischen den Datenmodi. Die Gesamtskalen des NEO erwiesen sich als geeignete Markiervariablen für alle fünf Faktoren. Die postulierten Facetten von Extraversion und Neurotizismus konnten jedoch nicht bestätigt werden. Die Implikationen dieser Befunde für diagnostische Aufgaben werden diskutiert.

Stats